Lieselotte Heldmann, Vorbilder für die Figuren

2014-03-03 dreimal Lilo

Advertisements

Janko Hanushevsky (Musik, Hörspiel)

Bild

Ich heiße Janko Hanushevsky, ich bin Musiker und Radioautor und lebe in Köln. OUT OF BOUNDS ist nach WIR TREFFEN UNS IM PARADIES, HIMMEL IN SICHT und HOME die vierte Produktion von Theatre Fragile, für die ich die Musik komponiere. Dieses Mal wird es für mich in Zusammenarbeit mit Marianne Cornil auch um die Verbindung von Sprache und Musik gehen, eine Lieblingsaufgabe, der ich auch in meinen Arbeiten fürs Radio immer wieder begegne. In mehreren Arbeitsphasen wird die Musik für diese Produktion vor Ort in Detmold und in enger Abstimmung mit der Konzeption und Entwicklung der Sprachebene entstehen.

An der aktuellen Produktion interessiert mich besonders, wie die genaue Betrachtung des Kleinen auf das Große verweist. Wie viel das Leben von Frau Heldmann – fast exemplarisch – über eine ganze Generation erzählt. Wie viel ich in der Auseinandersetzung mit Detmold Hohenloh über Deutschland lernen kann. Welche Präsenz Geschichte in unserer Gegenwart hat, nicht nur im Stadtbild, auch in der lebendigen, alltäglichen Interaktion von Menschen mit Architektur. Die Architektur hat ihre Vergangenheit, und die Menschen haben ihre Geschichten.

Anna-Maria Schneider (Video)

Anna-Schneidegerät

“Mein Name ist Anna-Maria Schneider. Ich dokumentiere die Entstehung des Heldmannprojektes mit der Videokamera und stehe für alle videotechnischen Wünsche seitens der Produktion zur Verfügung. Seit 2008 bin ich selbstständig im Bereich filmische Dokumentation, Imagefilm sowie Trailer und als Dozentin der Filmworkshops in der Kulturfabrik Hangar 21 in Detmold tätig. Im Moment studiere ich den Master in Medienproduktion an der Fachhochschule Ostwestfalen-Lippe in Lemgo. TheatreFragiles aufgeschlossene und natürliche Herangehensweise an lebensnahe Themen beeindruckt mich, seit ich sie vor fünf Jahren kennen lernen durfte. In der neuen Produktion, das Heldmannprojekt, sehe ich für die Detmolderinnen und Detmolder die unwiederholbare Chance, sich noch einmal positiv dem ehemaligen Kasernengebiet im Stadtteil Hohenloh zuzuwenden. Für mich ist es die erste Produktion von TheatreFragile, bei der ich von Anfang bis zur Premiere involviert bin und die Chance, bei dem aufregenden Arbeitsprozess mit der Kamera hautnah dabeizusein. Ich persönlich finde es sehr spannend, wie die Künstler und Künstlerinnen sich mit den Möglichkeiten der verschiedenen Medien und deren Kombinationen auseinandersetzen und dem Maskentheater dadurch neue Spielräume eröffnen. Die filmische Dokumentation zum Heldmannprojekt wird voraussichtlich im Herbst fertiggestellt.”